Direkt zum Inhalt

Lexicon

Pattern-1 (Scheckenmuster Pferd)

Das PATN1-Gen modifiziert den Tigerschecken-Komplex und führt zusammen mit diesem zu einem Scheckenanteil von min. 60% der Körperoberfläche, meistens zu einer Volltigerscheckung.

Ist eine Mutation im PATN1-Gen vorhanden, aber keine Anlagen des Tigerschecken-Komplexes, so hat das PATN1-Gen keine Auswirkungen auf die Fellfarbe. Das Pferd ist dann ein Träger für die Mutation, ohne selbst gescheckt zu sein.

 

DNA-Test: verfügbar im Shop

Auch im Tigerschecken-Paket

Mehr erfahren »

Pearl (Aufhellungsfaktor Pferd)

Die Pearl-Mutation hellt Fell, Mähne und Schweif des Pferdes auf. Sie ähnelt optisch stark der Champagne-Aufhellung und liegt auf dem gleichen Gen wie der Cream-Aufhellungsfaktor. Die Pearl-Mutation ist überwiegend bei Quarter Horses, Paints und verwandten Rassen zu finden.

Mehr erfahren »

Plattenepithelkarzinom (SCC Pferd)

Plattenepithelkarzinom (eng.: Squamous Cell Carcinoma - SCC) bezeichnet eine bösartige Gewebeneubildung (Tumor), die aus den oberflächlichen Schichten der Haut und Schleimhäute entsteht. Es ist die häufigste Augenkrebsart des Pferdes. Dieser Test identifiziert eine Genmutation, welche das Risiko einer Entwicklung eines SCC verstärkt.

Diese Mutation für SCC wurde bei Haflingern und Percherons gefunden. Sir wird autosomal-rezessiv vererbt.

 

DNA-Test: verfügbar im Shop

Mehr erfahren »

Popular Sire Syndrom

"Beliebter-Vater-Effekt". Tritt auf, wenn Vatertiere viele Nachkommen zeugen können. Häufig in der Hundezucht ('Spitzen-Rüden-Syndrom'), aber auch bei Nutztieren, wenn künstliche Besamung zum Einsatz kommt. 

Mehr erfahren »

Progressive Retinaatrophie 1 (GR-PRA 1 Golden Retriever)

Bei der Progressiven Retinaatrophie Typ I (GR-PRA 1) kommt es zur Degeneration der retinalen Photorezeptorzellen und im Verlauf der Erkrankung zum Absterben der gesamten Netzhaut. Betroffene Tiere erblinden.

Die Erbkrankheit ist eine der drei Formen von PRA beim Golden Retriever. Sie wird autosomal-rezessiv vererbt.

 

DNA-Test: verfügbar im Shop

Auch im Golden Retriever B Paket (DRC P4)

Mehr erfahren »

Progressive Retinaatrophie 2 (GR-PRA 2 Golden Retriever)

Bei der Progressiven Retinaatrophie Typ II (GR-PRA 2) kommt es zur Degeneration der retinalen Photorezeptorzellen und im Verlauf der Erkrankung zum Absterben der gesamten Netzhaut. Betroffene Tiere erblinden.

Die Erbkrankheit ist eine der drei Formen von PRA beim Golden Retriever. Sie wird autosomal-rezessiv vererbt.

 

DNA-Test: verfügbar im Shop

Auch im Golden Retriever B Paket (DRC P4)

Mehr erfahren »

Progressive Stäbchen-Zapfen Degeneration (prcd-PRA Hund)

Die Progressive Stäbchen-Zapfen Degeneration (eng.: Progressive rod-cone degeneration, prcd) zählt zu den progressiven Retinaatrophien (PRA). Hierbei kommt es zur Degeneration der retinalen Photorezeptorzellen und im Verlauf der Erkrankung zum Absterben der gesamten Netzhaut. Betroffene Tiere erblinden.

Die Erbkrankheit ist eine der drei Formen von PRA beim Golden Retriever, kommt aber auch bei vielen anderen Rassen vor. Sie wird autosomal-rezessiv vererbt.

 

DNA-Test: verfügbar im Shop

Auch im Labrador Retriever A Paket (DRC P1)

Mehr erfahren »

PSSM1 (Polysaccharid Speicher Myopathie Typ 1 Pferd)

Polysaccharid-Speicher-Myopathie (eng.: Polysaccharide storage myopathy - PSSM1) ist eine degenerative Muskelerkrankung, die durch eine Störung des Zuckerstoffwechsels verursacht wird. Betroffene Pferde zeigen Symptome wie Bewegungsunlust, Muskelzittern und Verspannungen.

Die Krankheit kommt bei vielen Rassen vor und wird unvollständig-autosomal-dominant vererbt.

 

DNA-Test: verfügbar im Shop

Mehr erfahren »

PSSM2 (Equine Myopathie Pferd)

Was ist PSSM2 beim Pferd?

Equine Belastungsmyopathie (PSSM2) bei Pferden ist ein Sammelbegriff für eine Reihe verwandter Muskelerkrankungen mit ähnlichen klinischen Symptomen. Zu den typischen Symptomen gehören Bewegungsunlust, Steifheit, periodisch auftretende Lahmheit bis hin zu einer möglichen Belastungs- und Trainingsintoleranz in der täglichen Praxis.

 

Die Symptome treten im Allgemeinen erst im Erwachsenenalter auf, in der Regel mit 7-10 Jahren (je nach Rasse und Umgebung); leichte Symptome können bereits in jüngeren Jahren oder nach einem belastenden Ereignis (Verletzung, Operation, Infektion, Umzug) auftreten, das zu einer negativen Stickstoffbilanz führt.

 

Inzwischen gibt es DNA-Tests für sechs Varianten, die mit der Entwicklung von PSSM2-Symptomen bei Pferden in Verbindung gebracht werden.

 

PSSM2 DNA-Test: im Shop aufrufen

 

Mehr erfahren »

Pyruvatkinase Defizienz (PK Hund)

Die Pyruvatkinase Defizienz (PK) ist eine Stoffwechselerkrankung, bei der ein Enzym (Pyruvatkinase) im Prozess des Abbaus von Kohlenhydraten (Glycolyse) fehlt. Die zelluläre Energieversorgung, besonders von den Erythrozyten (rote Blutkörperchen), ist dadurch gestört. Betroffene Hunde zeigen Blutarmut, allgemeine Schwäche und Leberprobleme.

Die Krankheit kommt bei Labrador Retriever und Mops vor. Sie wird autosomal-rezessiv vererbt.

Mehr erfahren »