Direkt zum Inhalt
« Zurück zur Lexikon-Übersicht

Gangarten-Test Pferd (SynchroGait®)

Der SynchroGait®-Test ermöglicht es, den genetischen Schlüsselfaktor der Beinkoordination bei Pferden zu identifizieren. Demnach kann er zur Leistungsvorhersage in zwei Hauptkategorien verwendet werden:

  • Trabrennen für Rassen im Gespann-Rennen
  • Kapazität für alternative Gangarten in bestimmten Reitpferde-Rassen ("Gangpferde")

 

Generatio hält eine weltweit gültige Linzenz für die Ausführung des SynchroGait®-Test von Capilet Genetics.

 

DNA-Test: verfügbar im Shop

Potenzielle Genotypen

Testinformationen: Dieser Test zeigt die Nonsense-Mutation im DMRT3 Gen.

 

Test im Shop

CC - Das Pferd ist ein klassisch dreigängiges Pferd (selten auch viergängig).

 

  • Wahrscheinlich der beste Typ für Springreiten, Dressur auf hohem Standard und Galopp-Rennen.
  • Bei Zucht mit einem AA Genotypen → 100% des Nachwuchses potenziell viergängige Pferde (CA).
  • Bei Zucht mit einem CA Pferd → nur etwa 50% viergängig (CA).

CA - Das Pferd ist ein potenziell viergängiges Pferd.

 

  • Kann häufig schon vor der Ausbildung Ansätze einer vierten Gangart.
  • Meist ein größeres Talent für Kanter als AA Genotypen.
  • Bei der Zucht mit einem AA Genotypen → 50% der Nachkommen potenziell viergängig (CA), 50% potenziell fünfgängig (AA).
  • Bei Zucht mit einem CC Pferd → 50% des Nachwuchses potenziell viergängig (CA), 50% klassische Dreigangpferde (CC).

AA - Das Pferd ist ein potenziell fünfgängiges Pferd.

 

  • Überwiegend leichtgängig mit Talent zum Passgang.
  • Weniger ausgeglichen im Kanter als CC oder CA.
  • Bei Zucht mit einem CC Genotypen → 100% der Nachkommen potenziell viergängige Pferde (CA).
  • Bei Zucht mit einem CA Pferd → 50% ebenfalls potenziell viergängig (CA) und 50% fünfgängig (AA).

Standarbreds und Trotteur Français

Hat Ihr Pferd das genetische Potenzial zu einem erfolgreichen Traber?

 

Bei Weitem nicht alle Standardbreds nehmen an professionellen Rennen teil. Daher ist es für die erfolgreiche Zucht wichtig, die zukünftige Leistung Ihres Pferdes einschätzen zu können. Der Erfolg Ihres Pferdes hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab – der SynchroGait®-Test ermöglicht es, den überaus wichtigen genetischen Aspekt zu identifizieren: Die genetische Veranlagung für einen regelmäßigen Trab bei hoher Geschwindigkeit. Eines der maßgeblichen Ziele eines jeden, der mit Trabern arbeitet, ist es, seine Pferde bei professionellen Rennen zu sehen. Dieses Ziel ist wahrscheinlicher, wenn Ihr Pferd zwei Kopien der gewünschten Gen-Variante hat.

 

 

    Wie kann der Test Ihnen helfen?

     

    • Sparen Sie Geld, indem Sie nicht in zusätzliche und lange Ausbildungen eines Pferdes (Jährling) investieren, bevor dieses überhaupt erst an professionellen Rennen teilnehmen kann.
    • Schnellerer Zuchterfolg.
    • Sie erhalten Informationen über das genetische Potenzial Ihres Pferdes für schnelles Traben.

    Forschungsergebnisse in Kurzform

     

    • In einer Blind-Studie wurden 61 Pferde getestet, von denen zwei Probleme hatten mit einem sauberen Trab in Wettbewerbs-Geschwindigkeit. Beide hatten den Genotyp CA, während alle anderen AA besaßen.
    • Von 100 gleichaltrigen getesteten Pferden waren 8% der Pferde, die nie an professionellen Rennen teilgenommen hatten, und 0% der Top Pferde CA-Genotypen.
    • AA Pferde hatten einen signifikant höheren Zucht-Wert (BLUP), als CA Pferde.
    • AA Pferde gewannen weit mehr Preisgeld, als CA Pferde.
    • Es wurde ein Unterschied von SEK 50.000 (ca. 5000€) im Preisgeld festgestellt, zwischen AA und CA Pferden im Alter von 3-5 Jahren aus dem gleichen Gestüt. Ein weitaus höherer Prozentsatz der CA Pferde aus diesem Stall hat nie an professionellen Rennen teilgenommen.
    • CC und CA kommen weitaus häufiger in französischen Pferden/Rassen vor, was auch erklärt, warum diese eher ungeeignete Traber (bei hoher Geschwindigkeit) sind.

    Kaltbluttraber

    Welches genetische Potenzial hat Ihr Kaltblut für das Traben?

     

    In den letzten Jahrzehnten konnte man eine deutliche Entwicklung in Kaltbluttrabern verfolgen. Sie sind leichter und schneller geworden. Die Gen-Variante für schnelles Traben scheint sich in Kaltbluttraber eingezüchtet und somit die Trab-Techniken verbessert zu haben. Sie können mit dem SynchroGait®-Test Norwegische und Schwedische Kaltbluttraber und Finnpferde testen.

      Wie kann der Test Ihnen helfen?

       

      • Sie können wählen, mit welchen (Jung-)Pferden Sie arbeiten wollen, je nach dem, welchen Genotyp diese besitzen.
      • Der Test bietet wichtige Informationen für die Zucht.
      • Sie können das Training Ihres Pferdes an dessen Genotyp anpassen.

      Forschungsergebnisse in Kurzform

       

      • Eine Blind-Studie zeigte einen eindeutigen Zusammenhang zwischen dem Trab eines Pferdes und dessen Genen.
      • CA Pferde sind als „saubere Traber“ bezeichnet, während es CC Pferden schwerer fällt die Beine bei hoher Geschwindigkeit zu koordinieren. AA Pferde dagegen besitzen ein angeborenes Talent für den Gang und haben nur selten Koordinations-Schwierigkeiten.
      • Eine Blind-Studie beweist, dass AA und CA Pferde eine bessere Leistung erbringen, als CC.
      • CA Pferde, alle im Alter von 3-5 Jahren, gewannen fast doppelt so viel Preisgeld wie CC.
      • Bei Finnpferden:
        • AA Pferde verdienen im Durchschnitt fast doppelt so viel wie CA und fünfmal so viel wie CC Pferde, alle im Alter von 3-6 Jahren.
        • AA Pferde haben einen höheren Zuchtwert (BLUP) als CA und CC Pferde.

      Islandpferde

      Hat Ihr Pferd die genetischen Anlagen für Viergang oder Fünfgang?

       

      Die Genetik spielt eine wichtige Rolle, wenn es darum geht, ob Ihr Pferd zum Rennpass fähig ist oder nicht. Forscher haben das Gen und eine „gang-erhaltende Mutation“ identifiziert, welche diese Gangart ermöglichen. Es konnte gezeigt werden, dass der Rennpass ein sehr einfaches genetisches Vererbungsmuster in Isländern ist und dass ein Pferd zwei Kopien des Gens (A) benötigt, um diesen sauber und schnell auszuführen.

      SynchroGait® ist eine großartige Möglichkeit die Zucht von viergängigen Pferden zu planen.

      Ein Pferd, welches bei einem Zuchtfeldtest als viergängiges Pferd beschrieben wurde, könnte genotypisch sowohl AA, CA als auch CC sein. Diese würden in der Zucht allerdings sehr unterschiedlichen Nachwuchs produzieren.

      Wie kann der Test Ihnen helfen?

       

      • Testen Sie ihre Zuchtpferde und kombinieren Sie anschließend die vielversprechendsten Pferde, um Nachwuchs mit gewünschtem Gangbild (CA/AA) zu züchten.
      • Sagen Sie das Potenzial für Gangarten eines Jungpferdes voraus, das mindestens einen viergängigen Elternteil hat.
      • Vermeiden Sie zu großen Trainingsdruck auf CA und CC Pferde, welche eventuell gar nicht für Rennpass geeignet sind.

      Forschungsergebnisse in Kurzform

       

      • Unter 400 getesteten fünfgängigen Pferden waren nur 13 Pferde CA, alle anderen AA Genotypen. Die durchschnittliche Punktzahl der CA Pferde für Passgang lag bei 5.92*.
      • Die Verteilung von viergängigen Pferden im Zuchtfeldtest war 52% CA, 3% CC und 45% AA.
      • CA Pferde bekamen durchschnittlich eine deutlich höhere Punktzahl für die klassischen Gangarten in Schritt, Trab, Kanter und Galopp.
      • AA Pferde bekamen durchschnittlich eine deutlich höhere Punktzahl für Tölt. Allerdings gab es keine Unterschiede in „langsamen Tölt“.
      • CC Pferde haben oft große Schwierigkeiten mit Tölt am Anfang der Ausbildung (CC=5.1, CA=4.0, AA=2.2*)

       

      *Auf einer Skala von 1-6, mit 6 als „am schwierigsten“

      Andere Gangpferde

      Bewegung ist eine komplexe Eigenschaft

       

      Gangarten bei Pferden werden sowohl von genetischen, als auch von äußeren Faktoren beeinflusst. Das Resultat ist meistens das, was wir sehen. Allerdings gibt es auch Ausnahmen: Pferde können, bis zu einem bestimmten Grad, auch trainiert werden, um ihr natürliches Bewegungsmuster zu ändern. Der Körperbau hat ebenfalls einen Einfluss auf die Gangarten, so gibt es z.B. auch CC Pferde, die mehrgängig sind und AA Pferde, die ungeeignet für den Passgang scheinen. Allerdings sind diese Ausnahmen sehr selten und das Gang-Gen hat sich für das natürliche Gang-Repertoire eines Pferdes als besonders wichtig herausgestellt.

       

      Warum sollte man den Genotyp eines Pferdes testen?

       

      • Um den Zuchterfolg für Pferde mit dem gewünschten Bewegungsbild zu optimieren.
      • Um die Gangarten eines Fohlens oder Jährlings vorherzusagen (z.B. vor den Kauf/Verkauf).
      • Um die richtige Disziplin, das richtige Training und den richtigen Reiter für ein Pferd zu finden.
      • Um zu hohen Druck auf ein CC Pferd durch Amble- oder Passgang-Training zu verhindern.
      • Um die Population durch informierte Zuchtentscheidungen auch weiterhin in dreigängige und mehrgängige Pferde zu unterteilen und Vermischung zu verhindern.

       

      Für diejenigen, die klassisch dreigängige Pferde bevorzugen:

       

      Man konnte beobachten, dass CA Pferde sich weitgehend wie klassisch dreigängige Pferde verhalten. Allerdings können diese in der Zucht andere Nachkommen produzieren, als CC Tiere. Bei der Zucht eines CA Pferdes mit einem CC Pferd, werden 50% des Nachwuchses den CA Genotypen aufweisen und könnten somit auch amblen. Bei der Zucht mit einem anderen CA Pferd werden 25% des Nachwuchses AA Genotypen und somit mehrgängig sein.

       

      Für diejenigen, die mehrgängige Pferde bevorzugen:

       

      Ein Pferd, das als viergängig in Wettbewerben oder Zuchtfeld-Shows präsentiert wird, kann entweder AA oder CA sein (oder auch ganz selten CC, wenn mit einzigartiger Gestalt und viel Training). In diesem Fall ist es für den Züchter sehr wichtig den Genotypen seines Pferdes zu kennen. Zum Beispiel, wenn Sie eine vielgängige Stute haben, welche Sie nicht mit einem CA Hengst paaren wollen, weil 25% der Nachkommen CC und somit sehr wahrscheinlich nicht mehrgängig sein werden.

       

      Weltweite Verteilung von A

       

      In verschiedenen mehrgängigen Rassen sind die meisten Pferde AA. Allerdings zeigten die meisten dieser Rassen, außer die fünfgängigen AA Isländer, nur den Amble-Gang. Beides, Gene und Training, könnten diese Unterschiede im Bewegungsablauf in den verschiedenen mehrgängigen Rassen erklären. Manche Rassen vertreten nur eine sehr kleine Zahl an Pferden und die Häufigkeit der einzelnen Genotypen sollte daher nur als Annäherung betrachtet werden.

       

      Forschungsergebnisse in Kurzform:

       

      • Es wurden wichtige Zusammenhänge zwischen der Gängigkeit und dem Genotypen von Isländern, Morgan Pferden, Curly Horses, Finnpferden und Kaltbluttrabern entdeckt.
      • Von 81 getesteten Mangalarga Marchadora Pferden zeigten alle AA Genotypen die Gangart „Marcha Picada“ (laterale Bewegung, Viertakt), alle CC Pferde „Marcha Batida“ (diagonale Bewegung, Doppeltakt) und die CA Pferde keine von beiden.
      • Manche CC Isländer lernten den Tölt, hatten allerdings besonders am Anfang des Trainings größere Schwierigkeiten. AA Pferde dagegen lernen den Tölt am einfachsten (CC = 5.1, CA = 4.0, AA = 2.5, Skala von 1-6, mit 6 als „am schwierigsten“).
      • CA Standardbreds haben eine deutlich bessere Balance im Kanter und höhere Punktzahlen im Springreiten als AA Pferde.
      • Gleichermaßen haben CA Isländer einen höheren Score für die klassischen Gangarten im Vergleich zu AA Pferden.

      Literatur

      Jäderkvist Fegraeus, K., Hirschberg, I., Árnason, T., Andersson, L., Velie, B.D., Andersson, L.S., Lindgren, G.: To pace or not to pace: a pilot study of four- and five-gaited Icelandic horses homozygous for the DMRT3 'Gait Keeper' mutation. Anim Genet 48:694-697, 2017. Pubmed reference: 29023800. DOI: 10.1111/age.12610.

       

      Regatieri, I.C., Eberth, J.E., Sarver, F., Lear, T.L., Bailey, E.: Comparison of DMRT3 genotypes among American Saddlebred horses with reference to gait. Anim Genet 47:603-5, 2016. Pubmed reference: 27295976. DOI: 10.1111/age.12458.

       

      Andersson, L.S., Larhammar, M., Memic, F., Wootz, H., Schwochow, D., Rubin, C.J., Patra, K., Arnason, T., Wellbring, L., Hjälm, G., Imsland, F., Petersen, J.L., McCue, M.E., Mickelson, J.R., Cothran, G., Ahituv, N., Roepstorff, L., Mikko, S., Vallstedt, A., Lindgren, G., Andersson, L., Kullander, K.: Mutations in DMRT3 affect locomotion in horses and spinal circuit function in mice. Nature 488:642-6, 2012. Pubmed reference: 22932389. DOI: 10.1038/nature11399.

       

      Weitere Informationen sind auf der Webseite: Online Mendelian Inheritance in Animals verfügbar.

      « Zurück zur Lexikon-Übersicht