Direkt zum Inhalt
« Zurück zur Lexikon-Übersicht

STR-Marker

STR (Short Tandem Repeat) Marker sind Einheiten aus zwei oder mehr Nukleotiden, die direkt nebeneinanderliegend wiederholt werden. Die Anzahl der Wiederholungen ist variabel, eine bestimmte Anzahl an Repeats bedingt dadurch eine entsprechende Ausprägung (Allel) des Markers. Die Bestimmung der Allele einer definierter Anzahl an STR-Markern ist die Basis der Identitätsbestimmung und Abstammungsbeurteilung.

Beispiele zu STR Motiven

Di-repeat:  --------CACACACACACACACACACACA---------- (11 Einheiten)

 

Tri-repeat:  ------GATGATGATGATGATGATGATGATGAT------(9 Einheiten)

 

Tetra-repeat:  --------GATGATGATGATGATGATGATGAT----- (8 Einheiten)

Multiple Allelie

Gibt es innerhalb einer Population mehr als 2 Ausprägungen an einem bestimmter Genomort, spricht man von 'multipler Allelie'.

Diese ist typisch für STR-Marker.

Die Anzahl der Wiederholungen ist variabel, eine bestimmte Anzahl an Repeats bedingt dadurch eine definierte Ausdehnung des Markers. Die Länge ist messbar und definiert das entsprechende Allel des Markers.

 

Allel 1: -------CACACACACACACACACACACA---------- di-repeat (11 Einheiten)

Allel 2: -------CACACACACACACACACACACACA---------- di-repeat (12 Einheiten)

Allel 3: -------CACACACACACACACACACACACACA---------- di-repeat (13 Einheiten)

 

Die verschiedenen Ausprägungen, die sich in einer Population finden, sind Folge von Mutationen, die über die Generationen weitergegeben werden und sich über die Zeit mit bestimmten Häufigkeiten (Allelfrequenzen) in einer Population finden.

 

Ein Individuum ist an einem Marker entweder reinerbig (2 gleiche Allele) oder mischerbig (2 verschiedene Allele).

 

Anwendungen

STRs sind seit ihrer Entdeckung die Methode der Wahl für die Identifizierung von Individuen sowie Abstammungsbeurteilungen.

Auf Populationsebene können mit die Migrations- und Evolutionsgeschichte der Arten rekonstruiert sowie die biologische Vielfalt auf verschiedenen Ebenen der biologischen Organisation beurteilt werden.

 

Weitere Anwendungen, die zunehmend von der Array-Analytik abgelöst werden, sind:

  • die Erstellung genetischer Karten (mapping) 
  • die Lokalisierung von Genen
  • genetische Kopplunngsanalysen

Beispiele

Empfehlung der ISAG für ein STR-Marker-Set für die Individualtypisierung von Hunden, Pferden, Katzen, Alpakas und weiteren Tierarten.

« Zurück zur Lexikon-Übersicht